Archiv | Independent RSS feed for this section

NERVENKITZEL – Dreharbeiten zu neuem Science-Fiction-Thriller haben begonnen

19 Mrz

Es geht wieder los: Nach der Politposse „Hackbraten im Kopf“ legen wir auch in 2017 mit einem neuen Drehbuch nach und haben heute mit den Dreharbeiten zu einem weiteren Filmprojekt begonnen. Das gute Stück hat zwar noch keinen abgesegneten Namen, aber mit dem Arbeitstitel „Solidaritizer“ sind wir also nun zurück und dieses Mal wird es ERNST. Heide hat über den Winter ein Drehbuch geschrieben, das die finsteren Abgründe der deutschen Geschichte beleuchtet, aber nicht nur das… Ein weiterer Weltkrieg steht bevor, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Freut euch auf einen packenden Science-Fiction-Thriller mit Zeitreisen.

Heute trotzten wir jedenfalls dem Regen und wurden belohnt. Es entstanden wunderbare Aufnahmen an den historischen DDR-Grenzanlagen in Sorge (Harz). Danke noch einmal an alle, die heute dabei waren.

Erfolgreiche Premiere gefeiert!

28 Nov

Leute, wir sind immer noch sprachlos! Mit round about 50 Besucherinnen und Besuchern war das unsere bestbesuchteste Filmpremiere seit „Bella Ciao“ in 2011! Wir bedanken uns ganz herzlich bei Euch für Euer wirklich zahlreiches Erscheinen und dass wir unsere Politposse „Hackbraten im Kopf“ mit euch zelebrieren durften. Anhand der vielen, vielen Lacher im Publikum und der tollen Gespräche im Anschluss sind wir uns sicher, dass es Euch gefallen hat. Wir werden bestimmt auch den zarten Geruch von Zwiebelmett, der in der Luft lag, immer mit dieser Filmpremiere in Verbindung bringen.

Unser Film ist maßlos überzogen, keine Frage, aber das sollte auch so sein, schließlich geht die Realität momentan auch nicht gerade zimperlich mit unseren Nerven und unserer Gemütslage um. Schaut euch die Welt da draußen an: Da sind Leute wie Petry, Höcke, von Storch, Farage, Wilders, Le Pen, Orban und wie sie alle heißen… Unsere Antwort darauf heißt: Gerstefeld, Starkbier, Malz und Teeling, die mit entwaffnender Ehrlichkeit und Menschlichkeit dem rechten Pack zeigen, was wirklich zählt: Echte (künstlerische) Freiheit, Solidarität und natürlich Hack

Wir arbeiten schon jetzt daran, „Hackbraten im Kopf“ auf Blue-Ray pressen zu lassen. Die ersten Vorbestellungen hatten wir ja schon gestern.

Wir bedanken uns auch auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich bei unseren Filmerkollegen Rupert Höller und Bernhard Wenger aus Wien dafür, dass wir ihren Film „AUSSTIEG RECHTS – Kurzfilm“ als Vorfilm zeigen durften. Dieser passte einfach super zu unserem Film und kam beim Publikum augenscheinlich auch richtig gut an. Ganz großes Lob auch noch einmal an Euch!

Wir freuen uns auch schon jetzt auf die nächste Filmpremiere. Als kleine Warnung: Das nächste Drehbuch ist schon in Arbeit! *dämonisch_lach*.

hack-plakat

VERFLUCHT – Update 19. Juni 2015

19 Jun

Wir melden uns zurück mit ein paar Neuigkeiten.

Mittlerweile sind die Dreharbeiten schon fast abgeschlossen. Es fehlt nur noch eine kleine, aber nicht unwichtige Szene, die am kommenden Montag gedreht wird. Währenddessen läuft auch die Nachproduktionsphase auf Hochtouren. Die bisher gedrehten Szenen sind allesamt geschnitten und auch die Musik ist komplett komponiert. Darüber hinaus sind Sounds bereits eingefügt. Nach dem Dreh am Montag folgt noch ein Feinschliff und dann ist unser kleiner Kurzfilm fertig.

Wir werden ihn dann als Beitrag zum INDIGO-Filmfest einsenden.

Der Film wird übrigens voraussichtlich eine Laufzeit von 14 Minuten haben – länger als ursprünglich gedacht.

Verflucht - Untersuchung im Keller

Zu unserem 10-Jährigen: Unser Erstling VERLASSENE SEELEN auf Youtube!

1 Apr

Schärfepumpen wegen Filmens mit Autofokus in der Nacht, Schnitte, die man im Ton hört, weil es keine Tonspurverlängerung bei Pinnacle 7 gab, schlechte Bildqualität durch die Ausgabe der Datei als Video-CD-MPEG… all das ist zu finden in unserem Erstlingswerk „Verlassene Seelen“, das mittlerweile 10 Jahre alt ist. Wir stehen dennoch dazu!

Der Film enstand an einem Wochenende im November 2005 bei herrlichen 20 °c im Schatten. Gefilmt wurde mit einer geliehenen Canon XL-1, sprich einer eigentlich sehr guten Kamera (auch für damalige Verhältnisse). Das hilft natürlich nichts, wenn man hinterher mit der 4 Jahre alten Schnittsoftware aus dem Technikmarkt um die Ecke schneidet, die nicht einmal DVD-Qualität ausgeben konnte. Aber so waren die Zeiten: Wir hatten ja nichts 😉 !

Herausgekommen ist dennoch ein kleines Filmchen, das für uns zumindest Unterhaltungswert hat – sei es in die eine oder andere Richtung. Wir wünschen euch jedenfalls viel Spaß beim Schauen – und ihr dürft es auch gerne teilen.

Einfach auf das Bild klicken.

Verlassene Seelen