Tag Archives: Lars Kelich

NERVENKITZEL – Dreharbeiten zu neuem Science-Fiction-Thriller haben begonnen

19 Mrz

Es geht wieder los: Nach der Politposse „Hackbraten im Kopf“ legen wir auch in 2017 mit einem neuen Drehbuch nach und haben heute mit den Dreharbeiten zu einem weiteren Filmprojekt begonnen. Das gute Stück hat zwar noch keinen abgesegneten Namen, aber mit dem Arbeitstitel „Solidaritizer“ sind wir also nun zurück und dieses Mal wird es ERNST. Heide hat über den Winter ein Drehbuch geschrieben, das die finsteren Abgründe der deutschen Geschichte beleuchtet, aber nicht nur das… Ein weiterer Weltkrieg steht bevor, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Freut euch auf einen packenden Science-Fiction-Thriller mit Zeitreisen.

Heute trotzten wir jedenfalls dem Regen und wurden belohnt. Es entstanden wunderbare Aufnahmen an den historischen DDR-Grenzanlagen in Sorge (Harz). Danke noch einmal an alle, die heute dabei waren.

Advertisements

Dreharbeiten für neues Filmprojekt begonnen: „HACKBRATEN IM KOPF“

31 Dez

Wir haben lange kein Update mehr auf unserer Seite gemacht, doch nun endlich ist es soweit. Zwischen Oktober und Mitte Dezember haben Philipp Kreisz, Carsten Gramms und Lars Kelich ein Drehbuch für einen neuen Film geschrieben. Der Film wird voraussichtlich seit Sacerdos (2012) der erste wieder etwas längere Film, geschätzte Laufzeit: Zwischen 40 und 60 Minuten bei einem 23-Seiten starken Drehbuch.

Screenshot 30.12.2015 Nr. 1

Screenshot: Ralf (Carsten Gramms), Freya-Friederike (Julia Harmeling) und Dennis (Andreas Pieper) werden von einer „besorgten“ Bürgerin (Andrea Kreisz) bei ihren Dreharbeiten unterbrochen.

Worum geht es dabei?

Der junge Amateurfilmemacher Ralf besucht ein Splatter-Filmfest und dreht selbst parallel mit seiner Filmgruppe selbst einen neuen Streifen. Genau zu dieser Zeit findet in der Stadt eine grausame Mordserie statt, die durch die lokale Presse und Politik schnell auch die Splatterfilme wieder zum Politikum werden lässt: Es folgen heftige politische Auseinandersetzungen über Zensur und Verbote, in deren Strudel Ralf hineingezogen wird. Doch im Eifer des Gefechts spielt jeder sein eigenes Spielchen…

Screenshot 30.12.2015 Nr. 2

Screenshot: Freya-Friederike (Julia Harmeling) wurde für einen Filmdreh von Ralf (Carsten Gramms) zurechtgeschminkt.

Dieser kurze Umriss der Story gibt vielleicht einen kleinen Einblick in die Grundstruktur des Filmes. Freunde des gepflegten Einsatzes von Filmblut kommen selbstverständlich auf ihre Kosten, genauso diejenigen, die sehr flachen Humor mögen, denn der Film wird in keiner Szene ohne ein Augenzwinkern daherkommen. Wir freuen uns jedenfalls auf die kommenden Monate, in denen wir immer mal wieder drehen werden.

Erster Drehtag am 30.12.2015

Der erste Drehtag in den Leineauen in Hannover barg schon die ersten Hürden: Nicht lachen bei absolut überzeichneten Charakteren ;-).

Artikel über uns in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung

5 Okt

Wir freuen uns sehr darüber, dass der HAZ-Journalist Mario Moers einen ausführlichen Artikel über uns geschrieben hat. Herzlichen Dank von dieser Stelle aus. Wenn ihr den Artikel lesen möchtet, klickt einfach hier.

Nach dem INDIGO-Filmfest werden wir überlegen, ob und wenn ja, in welcher Auflage wir eine neue DVD oder Blue-Ray pressen lassen. Darauf wird es dann einige weitere Filme zu sehen geben, sowie unser 20-minütiges Special zum 10-jährigen Jubiläum. Also, es bleibt spannend… 🙂

Premierenfeier unseres Filmes „Verflucht“ + 10 Jahre Utopian Pictures

21 Jul

Mittlerweile ist der Film komplett fertig und auch schon abgeschickt, um eventuell eine Chance auf dem INDIGO-Filmfest zu erhalten.

Wir würden uns darüber hinaus sehr freuen, wenn wir euch zur Filmpremiere unseres neuen kleinen Horrorfilms „Verflucht“ begrüßen dürfen.
Wir werden zudem unser 10-jähriges Bestehen mit euch feiern, in dem wir weitere Filme aus den letzten Jahren zeigen, also seid gespannt. Darüber hinaus liefern wir euch ein paar Einblicke in unsere Filmerei – ihr bekommt einen kleinen Blick hinter die Kulissen der Amateur- und Independent-Filme. Näheres zum Programm folgt in Kürze.

Wann?

06. August 2015, 19.00 Uhr

Wo?

Freizeitheim Lister Turm, Walderseestraße 100, 30177 Hannover.

Bedanken möchten wir uns außerdem sehr herzlich beim hannoverschen Redakteur Andreas Krasselt für einen tollen Zeitungsartikel, den er am 18. Juli über uns in der Neuen Presse im Hannover-Teil unter der Überschrift „Ein Ratsherr als Filmemacher“ veröffentlicht hat.

HEIMATERDE – Jetzt auf Youtube anschauen!

30 Dez

Utopian Pictures 10th anniversaryZu unserem 10-jährigen Jubiläum präsentieren wir euch zum Jahreswechsel 2014 / 2015 unseren Film „Heimaterde“ aus dem Jahr 2013. Im Laufe des kommenden Jahres werden weitere Filme folgen – unter anderem als weiteres Schmankerl unser Erstling „Verlassene Seelen“.

Hier gelangt ihr zum Film „Heimaterde“. Bedenkt, dass der Film inklusive Bonusmaterial hier auch bei uns bestellbar ist.

Lang, lang ist es her…

15 Sep

… als eines unserer Mitglieder mit einigen Freunden die Filmerei angefangen hat.

Ja, ihr habt es richtig gelesen. Es gibt ein bislang unveröffentlichtes Erstlingswerk, das rund um den Jahreswechsel 2000 nach 2001 entstanden ist: „Amok – Der Fluch der Maske“. Eigentlich ist dieser 15 Minuten lange Kurzfilm entstanden, um verschiedene Möglichkeiten des Verwirklichens von Bluteffekten in einem Amateurfilm zu testen. Allerdings gab es hierfür im Gegensatz zu vorangegangener Filmerei bereits ein kleines Drehbuch, das sicherlich nicht durch Originalität besticht, aber seinen Zweck erfüllt hat. Geworden ist der Film wohl eine kleine Trashperle.

Das Rohmaterial ist auf einer alten VHS-Kassette im Archiv von Lars wieder aufgetaucht. Das Material ist nun digitalisiert, die Qualität allerdings entsprechend der alten VHS recht niedrig und manchmal von Staubpartikeln gestört. Seinerzeit stand dem Team für den Schnitt des Filmes keine Software auf einem Heim-PC zur Verfügung, denn teilweise reichte das Geld nicht (alle Mitwirkenden waren noch Schüler), teilweise waren die Rechner zu schwach für Filmbearbeitung. Darum wurde mit einem guten alten Videorekorder geschnitten. Nun ist der alte Schnitt weitgehend rekonstruiert, sodass die jetzige neue Fassung – wie beabsichtigt – relativ nah am Originalschnitt ist. Neu komponiert hat Lars die Musik für den Film. Im Original gab es eine Fassung ohne Musik, eine mit urheberrechtlich geschützter Musik, die auch leider nicht zum gezeigten Film passte.

Dementsprechend ist nun der Film von 2000 / 2001, die Musik von 2014.

In jedem Falle wünschen wir euch viel Spaß beim Schauen der ersten Gehversuche im Film von Lars und seinen Freunden. Bitte klickt zum Abspielen einfach auf den Screenshot.

Amok

Atramentum, Folge 3 – „NABTech“

2 Jan

Wir freuen uns, Euch heute die etwas dunkel geratene dritte Folge unserer Youtube-Kurzfilmserie präsentieren zu können. Tatsächlich haben wir festgestellt, dass unsere neue Kamera generell mehr Licht als die alte benötigt, um detailreiche Bilder im Dunkeln zu zeigen – aber dafür ist unsere Youtube-Serie auch gut: Neues Equipment ausprobieren. Dennoch entwickelt sich die Geschichte, wie bereits angekündigt, weiter, denn Martin und Elena beginnen zu erkennen, dass die beginnende Apokalypse vielleicht doch nicht rein zufällig passiert…

Zur neuen Folge einfach auf das Bild unten klicken.

Teaser Atramentum 3